Professur für Rechnungslegung und Wirtschaftsprüfung

Lehre

Das externe Rechnungswesen eines Unternehmens kann als Informationssystem aufgefasst werden, welches von der Unternehmensleitung grundsätzlich zu unterschiedlichen Zwecken aufgestellt wird. Der nach den deutschen Grundsätzen ordnungsmäßiger Buchführung ermittelte Periodengewinn des Einzelabschlusses dient beispielsweise zur Koordination der Ausschüttungsinteressen von Eigen- und Fremdkapitalgebern. Die Aufgabe des Konzernabschlusses dagegen liegt vor allem darin, die Jahresabschlussadressaten -  insbesondere (potentielle) Kapitalgeber -  über die wirtschaftliche Lage des Unternehmens zu informieren. Die Informationsfunktion der Rechnungslegung hat in den letzten Jahren auch in Deutschland an Bedeutung gewonnen, weil Unternehmen zur Kapitalbeschaffung an in- und ausländischen Kapitalmärkten Konzernabschlüsse nach explizit kapitalmarktorientierten Regeln, wie den internationalen Rechnungslegungsvorschriften der IFRS, vorlegen müssen.

Die Veranstaltungen des Lehrstuhls für Rechnungslegung und Wirtschaftsprüfung sollen den Studierenden theoretische, aber auch praxisorientierte Kenntnisse über die Aufstellung und die Analyse handelsrechtlicher Abschlüsse sowie deren Prüfung durch Abschlussprüfer vermitteln. Detailliertere Informationen finden Sie zu folgenden Themen

 

Bachelor

Master

Hinweise zum wissenschaftlichen Arbeiten