Professur für Rechnungslegung und Wirtschaftsprüfung

Master

Um die SBWL Rechnungslegung und Wirtschaftsprüfung abzuschließen,  sind mindestens 20 LP zu erbringen. Das Vorlesungsangebot unterteilt sich in einen Wahlpflichtbereich (WPF) und einen Wahlbereich (Wahl). Der Wahlpflichtbereich enthält alle Veranstaltungen die von der Professur Rechnungslegung und Wirtschaftsprüfung angeboten werden. Im Wahlpflichtbereich müssen mindestens 2 Vorlesungen und ein Seminar gewählt werden. (Um die Masterarbeit an der Professur für Rechnungslegung und Wirtschaftsprüfung anzufertigen, ist der erfolgreiche Besuch der Veranstaltung Theorie der externen Rechnungslegung obligatorisch.) Im Wahlbereich können zusätzliche Veranstaltungen der Professuren von Prof. Nippel und Prof. Heckemeyer gewählt werden.

Veranstaltung Kurzbeschreibung

Theorie der externen Rechnungslegung

(WPF)

Die Vorlesung beschäftigt sich mit der Untersuchung von Institutionen des betrieblichen Rechnungswesens insbesondere vor dem Hintergrund unterschiedlicher Rechnungszwecke. Der Schwerpunkt liegt dabei auf einer ökonomischen Analyse, d.h. dass insbesondere auch eine modellorientierte Aufbereitung der verschiedenen Aspekte des externen Rechnungswesens vorgenommen wird. Der erste Teil der Vorlesung beschäftigt sich mit der theoretischen Analyse von drei unterschiedlichen Rechnungszwecken. Untersucht werden die Ausschüttungsbemessungsfunktion, die Entscheidungsunterstützung (hier wird zwischen zwei Perspektiven unterschieden: der Messperspektive und der Informationsgehaltsperspektive) und der Rechenschaftslegung bzw. Anreizsetzung. Im zweiten Teil der Veranstaltung werden weitere Grundlagen zur Funktionsweise des externen  Rechnungswesens theoretisch aufbereitet. Modelltheoretisch analysiert werden Fragestellungen zur Bilanzpolitik, zur Wirtschaftsprüfung und zur Publizität.

Die Vorlesung ist folgendermaßen aufgebaut:

 Teil 1: Rechnungslegungszwecke

  1. Einleitung - Zwecke der Rechnungslegung
  2. Ausschüttungsbemessungsfunktion
  3. Entscheidungsunterstützung
    - Messperspektive
    - Informationsgehaltsperspektive
  4. Rechenschaftslegung und Anreize

Teil 2: Weitere theoretische Überlegungen zur Funktionsweise des Externen Rechnungswesens
 
  1. Bilanzpolitik
  2. Wirtschaftsprüfung
  3. Publizität
   

Konzernrechnungslegung

(WPF)
 

Die Veranstaltung vermittelt die notwendigen Kenntnisse für die Aufstellung von Konzernabschlüssen nach den Vorschriften von HGB/GoB sowie nach den internationalen Vorschriften der IFRS. Ausführlich werden sämtliche Konsolidierungsmaßnahmen behandelt, die zur Ableitung des Konzernabschlusses auf Basis des Summenabschlusses notwendig sind.

Die Vorlesung ist folgendermaßen aufgebaut:

  1. Einleitung
  2. Die Pflicht zur Aufstellung des Konzernabschlusses
  3. Die Abgrenzung des Konsolidierungskreises
  4. Der Grundsatz der Einheitlichkeit
  5. Die Vollkonsolidierung
  6. Die Quotenkonsolidierung
  7. Die Equity-Methode
   

Bilanzanalyse

(WPF)


Die Veranstaltung vermittelt Kenntnisse zur bilanzanalytischen Aufbereitung von Jahresabschlüssen mit dem Ziel, eine auf Fundamentaldaten beruhende Unternehmensbewertung durchführen zu können. Hierzu werden zunächst wichtige theoretische Grundlagen zur Unternehmensbewertung auf Grundlage des Residualgewinnmodells erarbeitet. Anschließend wird die Aufbereitung der Daten des Jahresabschlusses vorgestellt und schließlich detailliert der Bewertungsvorgang analysiert.

Die Vorlesung ist folgendermaßen aufgebaut:

  1. Einleitung
  2. Auswahl eines Bewertungsmodells
  3. Die Reformulierung des Jahresabschlusses
  4. Identifikation von Werttreibern
  5. Prognosen und Bewertung
  6. Analyse der Rechnungslegungsvorschriften
   

Forschungsseminar

(WPF)

In diesem Modul werden zu wechselnden Oberthemen spezifische Fragestellungen des externen Rechnungswesens behandelt, indem auf grundlegende und auch neue wissenschaftliche Literaturbeiträge zurückgegriffen wird. Mögliche behandelte Themenbereiche sind: „Theorie der externen Rechnungslegung“, „Internationale Rechnungslegung“, „Bilanzanalyse“, „Unternehmensbewertung“ und „Jahresabschlussprüfung“. Die Teilnehmer beschäftigen sich mit einem breiten Spektrum aktueller Fragestellungen und theoretischen Beiträgen zur Forschung im externen Rechnungswesen. Deren Aufbereitung erfolgt in Schrift- und Vortragsform.

Gegen Ende eines Semesters erfolgt für das jeweils folgende Semester eine Seminar-ankündigung, in der die möglichen Themen für das Forschungsseminar kurz vorgestellt werden. Um sich für die Teilnahme am Seminar zu bewerben, wird ein Anmeldebogen zur Verfügung gestellt, auf dem der Themenwunsch und ggf. eine gewünschte Zusammenarbeit mit einem Kommilitonen angegeben werden können. Der im Rahmen  der Seminarankündigung gesetzte Termin für die Abgabe der Anmeldebögen ist zwingend einzuhalten. Eine Anmeldung nach dem Ablauf der Anmeldefrist ist nicht mehr möglich. Nach dem Ende der Anmeldefrist findet eine Einführungsveranstaltung statt, auf der auch die Themenvergabe erfolgt. Ein unentschuldigtes Fernbleiben von dieser Einführungsveranstaltung hat zur Folge, dass eine Teilnahme am Seminar nicht möglich ist.
   

Unternehmensbewertung und angwandte Investionstheorie

(Wahl)

Die von der Professur für Finanzwirtschaft / Prof. Nippel angebotene Vorlesung wird für den Wahlbereich der SBWL "Rechnungslegung und Wirtschaftsprüfung" anerkannt.
   

Steuern und Rechtsformen

(Wahl)

Die von der Professur für Unternehmensrechnung und -steuern / Prof. Heckemeyer angebotene Vorlesung wird für den Wahlbereich der SBWL "Rechnungslegung und Wirtschaftsprüfung" anerkannt.
   

Hinweise zur Masterarbeit

Wenn Sie ihre Masterarbeit an der Professur für Rechnungslegung und Wirtschaftsprüfung schreiben möchten, reichen Sie bitte ein kurzes Motivationsschreiben ein. Aus dem Schreiben sollte u.a. hervorgehen, welche Lehrveranstaltungen von Ihnen bereits aus dem Bereich Rechnungslegung und Wirtschaftsprüfung belegt worden sind.
Voraussetzung für die Übernahme der Betreuung einer Masterarbeit ist der vorherige erfolgreiche Besuch der Veranstaltung "Theorie der externen Rechnungslegung".
Studierende, die im Sommersemester (01.04. - 30.09.) ihre Masterarbeit beginnen möchten, müssen das Motivationsschreiben bis spätestens 28.02. einreichen.
Studierende, die im Wintersemester (01.10. - 31.03.) ihre Masterarbeit beginnen möchten, müssen das Motivationsschreiben bis spätestens 31.08. einreichen.
Über die Annahme der Bewerber wird jeweils zeitnah nach dem 28.02. bzw. 31.08. entschieden.
   
Hinweise zur Projektarbeit Voraussetzung für die Anerkennung einer Projektarbeit ist die vorherige Anmeldung eines beabsichtigten Praktikums mit dem Formular "Anmeldung einer Projektarbeit" .
Melden Sie sich daher unbedingt bereits vor Aufahme des Praktikums, um die Anerkennung sicherzustellen.
Der Umfang des Berichts muss 3-5 Seiten betragen. Der Schwerpunkt sollte auf der Berichterstattung der eigenen Tätigkeit während des Praktikums liegen.
Nähere Informationen siehe:
http://www.wiso.uni-kiel.de/de/studium/dateien-studium-und-lehre/informationen-zur-projektarbeit-1
   
   

 

 

Univis: Informationen zu Räumen und Zeiten der aktuellen Veranstaltungen entnehmen Sie bitte dem UNIVIS

OLAT: Weitere Informationen zu den Veranstaltungen sowie der Möglichkeit zur Einschreibung finden Sie im OLAT